Beteiligte Institutionen


Folgende Institute und wissenschaftliche Einrichtungen sind am Wissenschaftsschwerpunkt beteiligt:

Das Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) mit Schwerpunkten in der Gesundheits-, Versorgungs- und Pflegeforschung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IPP engagieren sich neben der Forschung und Lehre auch im Praxistransfer und der Politikberatung.

Die Abteilung Gesundheit, Pflege und Alterssicherung des SOCIUM - Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik (ehemals ZeS), die wesentliche Beiträge zum Wissenschaftsschwerpunkt leistet, unter anderem mit ökonomischen Analysen aktueller gesundheitspolitischer Reformen oder der international vergleichenden Gesundheitssystemforschung.

Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS GmbH, dieses beschäftigt sich mit dem gesamten Spektrum des epidemiologischen Forschungszyklus. In vier wissenschaftlichen Abteilungen untersuchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts die Ätiologie von Erkrankungen und entwickeln Maßnahmen zur Prävention. Diese werden implementiert und evaluiert, so dass sich Empfehlungen für die Praxis und die Politik ableiten lassen.

Das Kompetenzzentrum für Klinische Studien Bremen (KKSB) ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Bremen und des Klinikums Bremen-Mitte, die mit einer Rahmenvereinbarung zur wissenschaftlichen Kooperation verbunden sind. Das Zentrum bietet allen Ärztinnen und Ärzten oder Natur- und Gesundheitswissenschaftlern, die in der Klinischen Forschung oder der Gesundheitsforschung engagiert sind, Kompetenzen und Infrastruktur für die Studiendurchführung. Die eigene Forschung bezieht sich schwerpunktmäßig auf methodische Fragen des Designs und der biometrischen Auswertung von Klinischen Studien.

Das Institut für Informations-, Gesundheits- und Medizinrecht (IGMR) beschäftigt sich mit den rechtswissenschaftlichen, rechtspraktischen und rechtspolitischen Fragen einer Regulierung des Gesundheits- und Informationsrechts. Die Arbeit des IGMR umfasst Wissenschaftstransfer und Praxisangebote sowie die Ausrichtung von Veranstaltungen und wissenschaftliche Politik- und Verbändeberatung zu aktuellen Themen des Gesundheits- und Informationsrechts.

Beteiligte Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen

 

Wolfgang Ahrens

BIPS – Abt. Epidemiologische Methoden und Ursachenforschung

Ulrike Haug  

BIPS –Abt. Klinische Epidemiologie

Iris Pigeot

BIPS – Abt. Biometrie und EDV (Direktorin)

Hajo Zeeb

BIPS – Abt. Prävention und Evaluation

Heinz Rothgang

SOCIUM – Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Abteilung Gesundheit, Pflege, Alterssicherung

Karin Bammann

IPP AG Epidemiologie des demographischen Wandels

Gabriele Bolte

IPP Abt. 5 – Sozialepidemiologie

Ingrid Darmann-Finck

IPP Abt. 4 – Qualifikations- und Curriculumsforschung

Ansgar Gerhardus

IPP Abt. 1 – Versorgungsforschung

Stefan Görres           

IPP Abt. 3 – Interdisziplinäre Alterns- und Pflegeforschung

Wolf Rogowski

IPP Abt. 8 – Management im Gesundheitswesen

Henning Schmidt-Semisch

IPP Abt. 6 – Gesundheit und Gesellschaft

Benjamin Schüz

IPP Abt. 2 – Prävention und Gesundheitsförderung

Karin Wolf-Ostermann

IPP Abt. 7 – Pflegewissenschaftliche Versorgungsforschung

Werner Brannath

FB 3 – Angewandte Statistik und Biometrie,
Kompetenzzentrum Klinische Studien Bremen

Benedikt Buchner

FB 6 – Institut für Informations-, Gesundheits- und Medizinrecht

Stefan Lhachimi

FB 11 / BIPS Forschungsgruppe Evidence-Based Public Health