Bremer Kolloquium Epidemiologie - Public Health

Dr. Joseph Kuhn, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

"Denialismus" – Zur Analyse eines Metadiskurses über die gesundheitlichen Risiken des Tabakrauchs

Vortrag am 18. November 2013, 16:00-17:30 Uhr im BIPS, Raum 1550

In den vergangenen Jahren konnte eine Vielzahl von Studien nachzeichnen, wie die Tabakindustrie Einfluss auf die wissenschaftliche Evidenz zu den gesundheitlichen Risiken des Tabakrauchs zu nehmen versucht. Auch die Verwicklung prominenter deutscher Mediziner und Gesundheitswissenschaftler in die Wissenschaftsmanipulationen der Tabakindustrie wurde aufgedeckt und hat erhebliche Medienresonanz hervorgerufen.

Als Heuristik zur Identifikation eines primär interessegeleiteten Umgangs mit wissenschaftlicher Evidenz haben Pascal Diethelm und Martin McKee vor einiger Zeit das „Denialismus“-Konzept vorgeschlagen. 

Während wissenschaftsintern der Streit um die gesundheitlichen Risiken des Tabakrauchs im Grundsatz entschieden ist, gilt dies für die öffentliche Diskussion dazu nicht. Hier lassen sich Diskussionsstrategien beobachten, die sich ebenfalls mit dem „Denialismus“-Konzept von Diethelm/McKee beschreiben lassen.

Der Vortrag geht auf diese Entwicklung ein und stellt einige Überlegungen zur Struktur und Funktion denialistischer Argumentationen im Alltagsbewusstsein vor.     

Das Bremer Kolloquium Epidemiologie und Public Health wird gemeinsam vom Wissenschaftsschwerpunkt Epidemiologie und Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen und dem BIPS veranstaltet.