Theorien und Methoden

Theorien und Methoden

Die Forschung im WSP wird von gesundheitswissenschaftlichen, gesundheitsökonomischen und epidemiologischen Theorien und Modellen geleitet. Sie erfordert methodische Expertise aus den verschiedensten Disziplinen. So werden statistisch-biometrische Methoden insbesondere vom KKSB und dem BIPS fokussiert auf die Themen des WSP weiterentwickelt. Methoden zur Expositionserfassung werden u.a. am BIPS erforscht und dem WSP zur Verfügung gestellt. KKSB, BIPS, IPP und SOCIUM bringen in den WSP Expertise bei der Planung, Durchführung, Datenverarbeitung und Auswertung von Studien ein, das IPP auch im Bereich qualitativer Methoden. Gesundheitsökonomische Theorien und Methoden sind Thema im SOCIUM und in der kooperativen Nachwuchsgruppe EBPH. Das IPP betreibt Modellentwicklungen z.B. in den Pflegewissenschaften und zu evidenzbasierter Public Health. SOCIUM und BIPS verfügen zudem über langjährige Erfahrung in der Routinedatenforschung, die an beiden Instituten intensiv betrieben wird. Diese Interdisziplinarität ist eine große Stärke des WSP und trägt entscheidend zu dem theoretischen Fundament bei.